Pfarrbrief Weihnachten 2018 - Beilage

Das Wunder der Geburt…
...…ein Schöpfungsgeschehen…
„…. und Gott sah, dass es gut war ….“ (Gen 1)
2
Beilage zu Pfarrbrief Morzg - St.Vitus Nr.52 – Herbst 2018
Gedanken über das Wunder der Geburt
Wenn mir eine frischgebackene Mutter stolz ihr
Neugeborenes präsentiert, kommt mir spontan der Satz
„So ein Kind ist einfach ein kleines Wunder“ über die
Lippen. Dieser „neue Mensch“ rührt etwas in mir an, was
einen Begriff, dem ich sonst eher skeptisch
gegenüberstehe, ganz selbstverständlich erscheinen lässt. Die
Faszination, dass dieses kleine Wesen - kaum auf der Welt - bereits
eine Fülle von umwälzenden Veränderungen verursacht, lassen meine
Vorbehalte gegenüber dem Begriff „Wunder“ schwinden.
Allein durch seine Existenz und trotz seiner Unfertigkeit bewirkt es
unumkehrbare Veränderungen in den Biographien seiner mittelbaren
und unmittelbaren Umgebung. Aus Beziehungs-partnern werden
Elternteile, aus Eltern werden Großeltern, aus Einzelkindern
Geschwister usw. Diese Reihe lässt sich fortführen und enthält über den
familiären Bereich hinaus auch eine gesellschaftliche Dimension.
Gemeinsam ist immer, dass diese Bewegung Menschen in etwas Neues
verwandelt, in jemanden, der/die sie vorher nicht war, aber jetzt für
immer bleibt. Die Bibel nennt solche Vorgänge Schöpfungsakte.
Vielleicht beruht meine Ergriffenheit beim Anblick eines Neugeborenen
auf dem Umstand, wie nah und direkt Gottes Wirken in der Welt hier
spürbar ist.
In wenigen Wochen feiern wir das Andenken an die Geburt eines
besonderen Kindes, jenes Kindes, in dem Gott Mensch geworden ist
und in Galiläa gelebt hat. Ein Ereignis, das einen absoluten Neubeginn
kennzeichnet, dem sogar in der profanen Welt durch die Zeitrechnung
ab seiner Geburt Rechnung getragen wird.
Von Jesu wertschätzendem Umgang mit allen Menschen - krank, arm,
andersdenkend, sündig, gesetzestreu u.v.m. - erzählen die Evangelien
und wollen damit Anleitung für unser Leben sein.
Als unser Bruder versichert er auch uns der barmherzigen Liebe des
gemeinsamen Vaters, die uns Geborgenheit und Sicherheit schenkt und
in den klaren Auftrag „Fürchtet euch nicht!“ mündet.
Frohe Weihnacht wünscht euch eure PGR-Obfrau Gerti Schmid
3
Das Weihnachtsevangelium
Nach Lukas 2, 1-20
I
n jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des
Reiches in Steuerlisten einzutragen. Dies geschah zum ersten Mal;
damals war Quirinius Statthalter von Syrien. Da ging jeder in seine
Stadt, um sich eintragen zu lassen.
S
o zog auch Josef von der Stadt Nazareth in Galiläa hinauf nach
Judäa in die Stadt Davids, die Bethlehem heißt; denn er war aus dem
Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit
Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete. Als sie dort waren,
kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft, und sie gebar ihren Sohn,
den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine
Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.
I
n jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten
Nachtwache bei ihrer Herde. Da trat der Engel des Herrn zu ihnen
und der Glanz des Herrn umstrahlte sie. Sie fürchteten sich sehr, der
Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde
euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteilwerden soll:
H
eute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der
Messias, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein
Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt. Und
plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott
lobte und sprach:
V
erherrlicht ist Gott in der Höhe und auf Erden ist Friede bei den
Menschen seiner Gnade.
4
Termine
So 25. Nov 9:30 h Fest Christkönig und Adventmarkt
So 02. Dez 9:30 h 1. Advent, Pfarrgottesdienst mit
Kinderkirche und Adventkranzsegnung
Do 06. Dez 06:30 Rorate in Gneis – mit Frühstück
keine hl. Messe in Morzg
Sa 08. Dez 07:00 Mariä Empfängnis, Rorate in der Pfarrkirche
mit dem Morzger Singkreis
So 09. Dez 09:30 2. Advent, Pfarrgottesdienst mit
Vorstellung der Erstkommunionkinder
Di 11. Dez 15:30 Hl. Messe im Haus des roten Kreuzes mit
Krankensalbung
Do 13. Dez 07:00 Rorate in St. Peter Marienkapelle
keine hl. Messe in Morzg
So 16. Dez 09:30 3. Advent, Pfarrgottesdienst
Do 20. Dez 06:30 Rorate in Morzg mit Frühstück
So 23. Dez 09:30 4. Advent, Pfarrgottesdienst
Mo 24. Dez 11:00 Heiliger Abend, Friedenslicht (Pfadfinder)
16:00 Heiliger Abend, Heiligabendfeier für Kinder
23:00 Heiliger Abend, Christmette
Di 25. Dez 10:00 Hochfest der Geburt des Herrn, in Gneis
Festlicher Weihnachtsgottesdient
Mi 26. Dez 09:30 Hl. Stephanus, Gottesdienst Morzg + Gneis
So 30. Dez 09:30 Fest der Heiligen Familie, Pfarrgottesdienst.
Mo 31. Dez 17:00 Dankgottesdienst fürs alte Jahr
Di 1. Jan. 18:00 NeujahrHochfest der Gottesmutter
Hl. Messe in Gneis
So 6. Jan. 09:30 Hochfest der Erscheinung des Herren
Festgottesdienst mit den Sternsingern.
So 13. Jan. 09:30 Taufe Jesu, Pfarrgottesdienst mit unserem
Erzbischof Dr. Franz Lackner.